Animation ansehen
Musiktipps ansehen

 

Wiener Walzer

Vereinfachte Rechtsdrehung

Die Rechtsdrehung des Wiener Walzers ist um einiges einfacher, als die, die man anders herum tanzt (das muss dann nach Adam Riese die Linksdrehung sein ;-) ). Wer nun aber meint, er könne im Handumdrehen diesen schnellen Walzer erlernen, der irrt. Daher erkläre ich für Einsteiger auf dieser Seite die entschärfte Fassung, nämlich die Vierteldrehung.


Zunächst achten wir wieder auf eine enge Haltung, leicht nach links gegeneinander versetzt.

Herrenschritte:

Der Herr guckt in Tanzrichtung und beginnt mit dem rechten Fuß.

1. Bevor die Drehung beginnt, wird ein paar Mal »geschunkelt«. Der Herr macht dazu einen leichten Seitwärtsschritt mit rechts nach rechts und belastet diesen Fuß auch mit dem vollen Gewicht, so dass der linke Fuß leicht abhebt.

2. Dann macht er dasselbe mit dem anderen, den linken Fuß.

Wir stehen damit wieder in der Ausgangsposition, und weils so schön war, wiederholen wir das noch einmal.

3. Wir starten. Der Herr macht einen mutigen Vorwärtschritt nach schräg vorwärts mit rechts zwischen die Füße der Dame.

4. Es wird im gleichmäßigen Tempo weitergedreht und der Herr setzt nun seinen linken Fuß seitwärts zur Tanzrichtung auf, so dass er zur (eventuell vorhandenen) Wand guckt.

5. Schließlich zieht er seinen rechten Fuß an den linken heran und belastet ihn voll, wodurch der linke Fuß frei wird. Eine Vierteldrehung ist geschafft.

6. Dann macht er die Damenschritte von 1. bis 5. Am Ende ist eine halbe Drehung geschafft und er steht in Gegentanz-Richtung.

7. Nun keine Panik. Denn nun geht es wieder bei 3. los, nur diesmal in die Gegentanz-Richtung. Am Ende stehen beide wieder in der »richtigen« Richtung, was mit anderen Worten bedeutet: eine ganze Drehung ist geschafft.

8. Eine neue Drehung kann angeschlossen werden. Wer sich erst einmal sammeln möchte, der schunkelt einfach ein paar mal, bis beide wieder bereit ist.

Eine halbe Drehung funktioniert dann logischerweise genauso, nur dass man eben mehr dreht. Wenn man dabei jedoch nicht eng zusammen steht — keine Chance, das zu schaffen. Aber nicht umsonst ist der Wiener Walzer auch ein Tanz, den man normalerweise erst in späteren Kursen lernt ...

Damenschritte:

Die Dame schaut in die Gegentanzrichtung und wird mit dem linken Fuß starten.

1. Sie »schunkelt« zunächst mit dem Herrn mit. Zuerst setzt sie einen kleinen Seitwärtsschritt mit links nach links und belastet den Fuß danach mit dem vollen Gewicht, so dass der rechte Fuß frei wird.

2. Diesen rechten Fuß setzt sie danach ein Stück nach rechts und belastet ihn voll. Damit wird der linke Fuß wieder frei. Wenn der Herr die Drehung jetzt noch nicht beginnen will, wird das noch einmal wiederholt. Ansonsten geht es jetzt los.

3. Sie macht einen Schritt mit links nach schräg links hinten. Dabei dreht sie den Körper im Uhrzeigersinn.

4. Ab sofort wird im gleichmäßigen Tempo weitergedreht. Sie setzt nun den rechten Fuß seitwärts.

5. Am Ende dieser Vierteldrehung setzt sie den linken Fuß neben den rechten und belastet ihn voll. Damit ist der recht Fuß frei.

6. Nun macht die Dame die Herrenschritt von 3. bis 5..

7. Jetzt geht es wieder bei 1. los. Nur diesmal tanzt sie zunächst ein Stück rückwärts in Gegentanzrichtung. Das ist das Los der Einsteiger. Bei einer Vierteldrehung tanzt man im Vergleich zu den Halbdrehern eher stationär. Aber nur die Ruhe bewahren.

8. Am Ende kann entweder eine neue Drehung angeschlossen oder ein wenig geschunkelt werden.

Eine halbe Drehung funktioniert logischerweise genauso, nur dass man eben mehr dreht. Wenn man dabei jedoch nicht eng zusammen steht: Keine Chance, das zu schaffen. Aber nicht umsonst ist der Wiener Walzer auch ein Tanz, den man normalerweise erst in späteren Kursen lernt...

Ein paar kurze Anmerkungen zur »Schunkelei«: Diese sollte nicht allzu zünftig ausgeführt werden (nicht wie am Biertisch), sondern stilecht, also mit sanfter gleitender Bewegung. Man zählt übrigens drei »Schläge« (eins-zwei-drei) auf einen Schunkelschritt.

Schließlich stehen beide wieder in ihrer Startposition und können z.B. einen neuen Grundschritt machen.